Gemeinde St. Maria-Magdalena  -  Pfarramt  -  Advokatenweg 48  -  06114 Halle (Saale)      Impressum      Datenschutz

Der Brief

Liebe Glieder und Freunde der Gemeinde St. Maria- Magdalena! „Man stößt mich, dass ich fallen soll; aber der HERR hilft mir.“ (Ps 118,13) „Wer der Gerechtigkeit und Güte nachjagt, der findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre.“ (Spr 21,21) „Der Mensch erdenkt sich seinen Weg; aber der HERR allein lenkt seinen Schritt.“ (Spr 16,9) „Der Gerechten Pfad glänzt wie das Licht am Morgen, das immer heller leuchtet bis zum vollen Tag.“ (Spr 4,18) So lauten die Sprüche, die sich unsere vier Konfirmanden für ihre Konfirmation ausgewählt haben. Solche Sprüche sollen und wollen Wegbegleiter sein, denn die Konfirmation ist eine Wegmarke, eine Zwischenstation auf dem Weg eines getauften Gotteskindes in die Ewigkeit. Auf diesem Weg gibt es für alte wie für junge Christenmenschen mancherlei Herausforderung. Da gibt es Püffe von feindlich gesinnten Zeitgenossen, die uns aus der Bahn werfen wollen. Die Gottesgerechtigkeit liegt nicht einfach auf der Straße, sondern sie muss gesucht werden, ihr muss nachgejagt werden – und zwar vornehmlich in den Schriften der Bibel, denn dort will sie von uns gefunden werden in Gestalt des Heilandes, der „von Gott gemacht ist zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung“ (1.Kor 1,30). Auch das Gelingen unserer Pläne soll nicht nur von guten Wünschen begleitet werden, sondern von der Fürbitte, Gott selber möge unsere Schritte lenken, damit wir auf gutem Wege gehen und nicht auf bösem Wege. Das Licht, das wir brauchen, leuchtet nicht überall, sondern es gibt auch Dunkelheit und Finsternis in unserer Welt. Darum brauchen wir den Herrn Christus, der von sich sagt: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8,12) Die Verheißung des Konfirmationssegens und die damit einhergehende Gabe des Heiligen Geistes wirkt sich daher ganz konkret auf unser Leben aus, auf die Wege, die wir gehen. Das kann man im Buch der Sprüche und auch in den Psalmen besonders gut studieren, die in vielerlei Hinsicht mitten aus dem Leben gegriffen sind. Hier hat der Geist Gottes, der Geist Christi geredet, hier gibt er Wegweisung bis heute. Hier werden wir nicht nur von Gott selbst erleuchtet, sondern unser Lebensweg wird zu einer Pilgerfahrt ins Licht. Es wird nicht immer dunkler um uns, je länger wir leben, sondern je mehr wir uns aus Gottes Wort in Predigt und Schriftle-sung im Glauben stärken lassen, desto heller wird’s in unseren Herzen und auf unseren Pfaden, desto deutlicher erkennen wir, wie Gott selbst unseren Lebensweg lenkt, desto lieber wird uns Gottes Gerechtigkeit, die uns in den Gnadenmitteln zugesprochen und ausgeteilt wird, desto stärker erfahren wir Gott als Helfer in allen Nöten. Mögen die Sprüche unserer Konfirmanden uns allen eine Ermutigung sein, selbst den Weg des Glaubens dankbar und freudig zu gehen und unseren Kindern und Jugendlichen in Fürbitte und Glaubenstreue verbunden zu bleiben. So grüßt Sie alle herzlich Ihr Pastor Armin Wenz